Amnesty International Gruppe Waiblingen

Impressum | Login

Gruppe Waiblingen

Willkommen bei AI Waiblingen


     * Hier können Sie sich über unsere Arbeit für die Menschenrechte informieren und sich aktiv daran beteiligen. 

     * Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte über die unter"Unsere Gruppe" angegeben Adressen. 

     * Unter "Termine" finden Sie aktuelle Aktionen und Veranstaltungen

     * Setzten sie sich mit einem Brief für einen "Einzelfall ein, oder schreiben Sie 

     * "Briefe gegen das Vergessen"


Aktuelles

AI Appell gegen Vertreibung aus dem Jordantal

?

Am Samstag den 11. November informiert die Waiblinger ai-Gruppe Ecke Lange Straße/Marktgasse ab 9:30 über die Situation in den palästinensischen Dörfern Hadidiya und Humsa im Jordantal. Die israelische Armee zwingt die Bewohner der beiden Dörfer unter extrem schwierigen Bedeingen zu leben. Ihre Häuser werden zerstört und es ist ihnen nicht erlaubt, dauerhafte Gebäude zu errichten, deshalb leben sie in Zelten, die aber von der Armee ebenfalls als „illegal“ betrachtet und häufig zerstört werden.

Ein weiteres großes Problem ist der Zugang zu Wasser, weil die israelische Armee die Brunnen der Bewohner im Jordantal zerstört hat und das Wasser von den Bergen für den eigenen Gebrauch und den der israelischen Siedler abfängt. Das bedeutet wüstenartige Landschaften ohne Wasser und Stromanschluss für die Palässtinenser und daneben eingezäunte Stellen mit Bäumen, Gärten und Swimming Pools für die Israeli. Der Appell von ai geht an den Verteidigungsminister und weitere Regierungsvertreter mit der Forderung, die Zerstörung und Vertreibung der Bewohner von Hadidiya und Humsa zu beenden, ihnen ihren gerechten Anteil an Wasser für Menschen und Tiere zu geben und die, insbesondere für die Kinder schwer belastenden, militärischen Übungen zu unterlassen.

FÜR INFOS ZUM THEMA HIER KLICKEN


Amnestyaktivisten aus türkischer Haft entlassen

Unser Kollege Taner Kılıç und unsere Kollegin İdil Eser, der Vorstandsvorsitzende und die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty, wurden innerhalb eines Monats inhaftiert – in der über 55-jährigen Geschichte von Amnesty International ein einmaliger Vorgang. Neun weitere Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler wurden gemeinsam mit İdil festgenommen, darunter der deutsche Schulungsleiter Peter Steudtner und Vertreterinnen und Vertreter einiger der prominentesten Menschenrechtsorganisationen im Land. Am 25. Oktober wurden zehn der Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler aus der Untersuchungshaft entlassen. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung! Das Verfahren gegen sie läuft jedoch weiter, ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft. Taner Kılıç ist wegen absurder Vorwürfe weiterhin in Haft. Vollkommen frei und sicher vor einer Haftstrafe werden die Menschenrechtler erst sein, wenn alle absurden Vorwürfen gegen sie fallengelassen werden!

Mehr Infos & mitmachen



Infostand zur inhaftierten Idil Eser

„Wir sind in Gedanken bei dir“. Dieser Text und ähnliche aufmunternde Worte sollten am Samstag, 14. Oktober, vom AI-Infostand Ecke Marktgasse/Lange Straße ab 9.30 Uhr von Waiblingen aus ins 1775 Kilometer entfernte Istanbul geschickt werden, denn dort sitzt die Direktorin von Amnesty Türkei Idil Eser an ihrem Geburtstag im Gefängnis. Sie wird beschuldigt, eine terroristische Organisation unterstützt zu haben.

Auch der Vorstandssprecher der türkischen Sektion von AI, Taner Kilic, wurde inhaftiert sowie neun weitere neun Menschenrechtsverteidiger, darunter der Deutsche Peter Steudtner, dem angeblich eine hohe Strafe droht. Die Waiblinger AI-Gruppe stellt deshalb einen Geburtstagstisch mit Kuchen, Kerzen und türkischen Texten auf und bittet möglichst viele Passanten, ebenfalls ihre Empörung über diesen absurden Vorwurf auszudrücken. Im Fall der inhaftierten AI-Mitglieder ist das Gefühl der Hilflosigkeit angesichts der Willkür in der Türkei groß auch wegen der neuen Meldungen zum Beispiel über die Ulmerin Mesale Tolu und ihren kleinen Sohn. So stellt sich wieder einmal die Frage: Was nützen Briefe? Auf jeden Fall dienen sie dazu, die schlimme Lage der Inhaftierten ein wenig erträglicher zu machen. Und am AI-Stand werden die Schreiber von Postkarten mit einem Stück Kuchen belohnt.

Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen | Waiblinger Kreiszeitung | Nr.236 | Donnerstag, den 12. Oktober 2017 | Seite 9


Infostand zur Friedensgemeinde in Kolumbien


Copyright Brigida Gonzalez

Am Samstag den 30. September ab 9:30 informiert die Waiblinger ai-Gruppe Ecke Marktgasse/Lange Straße über die Situation in San José de Apartadó, wo nach dem Friedensschluß zwischen der Regierung und den Guerilla die Paramilitärs die Herrschaft übernommen haben. Paramilitärs waren ursprünglich Söldner, die von den Großgrundbesitzern angestellt wurden, um die Bauern zu vertreiben. Sie handelten aber nicht mit der gleichen Frech- und Offenheit wie heute, wo sie überall Spitzel installieren, Straßen bauen, Camps errichten und den Bauern die Nahrungsmittel und ihr Vieh rauben. Der Friedensgemeinde haben sie vor Kurzem den Erlös aus dem Verkauf ihres Ökokakaos gestohlen. Inzwischen haben sie die Bürgermeister und Polizei in der Tasche und bedrohen nicht nur die Bewohner der Region, sondern auch die internationalen Begleitpersonen, die sich zum Schutz der Gemeinde dort aufhalten. Es gibt darüber einen Film mit dem Titel: Ohne Euch wären wir nicht mehr hier“. Die Waiblinger ai-Gruppe will jetzt mit einer Postkarten-kampagne an den Präsidenten auf diese bedrohlich Situation hinweisen. Die Karte zeigt einen Ausschnitt aus einen Bild, das eine der Gründerinnen der Friedensgemeinde, Brigida Gonzalez, nach einem Massaker gemalt hat und das zwei Paramilitärs zeigt. Diese Postkarten gibt es zum ersten Mal am Samstag auf den Infostand.


„Asyl ist Menschenrecht - Information zum Thema Flucht und Asyl“

Vom 21.10. - 14.11.2017 zeigen wir gemeinsam mit dem Verein „Fremde unter uns“ und der Stadtbücherei Waiblingen die Ausstellung.

In vielen Teilen der Welt werden Menschen Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung, Diskriminierung und Not. Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Dies sind die grundlegenden Fragen, zu denen die Ausstellung Informationen geben will.

Eröffnung mit Herrn Oberbürgermeister Andreas Hesky: Samstag 21.10.2017 11 Uhr Musikalische Umrahmung mit „O-Ton“







Bundestagswahl 2017: Onlinetool startet diese Woche!

Auf www.amnesty.de/einmischen können Sie Ihre/n Wahlkreiskandidatin/-en direkt anschreiben und Sie/Ihn auffordern sich im Bundestag für die Menschenrechtsthemen Rassismus, Flüchtlingsschutz, Rüstungsexporte und Menschenrechtsarbeit einzusetzen. Nach Angabe Ihres WOhnorts werden Ihnen alle Kandiaten angezeigt und Sie können eine vorformulierte Email versenden. Oftmals antworten die Kandiatinnen/-en und es gelingt ein Austausch. Schauen Sie vorbei.




Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion und Vorsitzender von AI in der Türkei verhaftet

Innerhalb eines Monats hat die Polizei in der Türkei zwei führende Amnesty-Vertreter festgenommen! İdil Eser, die Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion, wurde am 5. Juli festgenommen. Taner Kılıç, der Vorstandsvorsitzende der türkischen Amnesty-Sektion, sitzt seit dem 9. Juni in Untersuchungshaft. Ihnen wird die "Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation" vorgeworfen. Dieser Vorwurf ist absurd! Die Inhaftierung von İdil Eser und Taner Kılıç ist Teil einer Kampagne gegen kritische Stimmen in der Türkei, die auch vor den Medien nicht halt macht: In keinem Land der Welt sitzen derzeit mehr Journalistinnen und Journalisten im Gefängnis. Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden mindestens 156 Medienhäuser geschlossen, etwa 2.500 Medienschaffende verloren ihre Arbeit. 120 Journalistinnen und Journalisten wurden seitdem inhaftiert, viele sind seit Monaten ohne Anklage in Haft. Unterstützen Sie jetzt unsere Kampagne für die Meinungsfreiheit in der Türkei!

Mit einem Klick können Sie sich hier für İdil Eser, Taner Kılıç und weitere Inhaftierte einsetzen!

Update 17.7.17: Weitere Menschenrechtsverteidiger wurden in der Türkei verhaftet! Eine Petition an den türkischen Justizminister zu diesen Vorfällen gibt es hier

Am 9 August trafen sich verschiedene Ai- Gruppen zur Mahnwache vor dem türkischen Konsulat am stuttgarter Kernerplatz um auf die Inhaftierten aufmerksam zu machen.


9 August-Mahnwache vor dem türkischen Konsulat in Stuttgart

Infostand in Waiblingen im Juli






\\



















Neuer Einzelfall - Abtreibungsverbot in El Salvador



© Amnesty International

Die Waiblinger Amnestygruppe setzt sich seit kurzer Zeit im Rahmen eines "Einzelfalls" für die Freilassung der 35 jährigen TEODORA DEL CARMEN VÁSQUEZ aus El Salvador ein. Frau Vasquez sitzt seit 2007 im Gefängnis. Sie wurde des bewusst herbeigeführten Kindsmordes beschuldigt und zu einer Freiheitsstrafe von 30 Jahren verurteilt, weil sie im 9. Monat eine Fehlgeburt erlitt. El Salvador hat eines der strengsten Abtreibungsverbote der Welt. So ist eine Abtreibung in JEDEM Fall verboten und wird mit Haftstrafen bis zu 50 Jahren geahndet. Hunderte Mädchen und Frauen, die unfreiwillig schwanger wurden, oder deren Föten lebensunfähig sind, werden durch dieses Verbot zu Täterinnen. Viele starben an den Folgen! Hintergrundinformationen zum Thema gibt es hier.



Teodora del Carmen Vasquez


Im Juni 2017 findet im Parlament von El Salvador eine Debatte über eine Reform dieses absoluten Abtreibungsverbotes statt. Seit langer Zeit setzten sich hierzu verschiedene Amnestygruppen ein. Auch Sie können sich durch ein Appellschreiben an die Politiker für eine Abschaffung dieser Gesetzte einsetzten. Die Onlinepetition finden Sie hier. Hintergrundinformationen und weitere Aktionen zum Thema gibt es auf den Seiten der deutschen El Salvador-Koordinationsgruppe (klick)


WKZ 6/17
                                       Infostand 6/17









Open-Air-Kino an den Remstreppen und weiteres am Samstag 22. Juli


Mehr zum Film gibt es hier

Es ist wieder soweit, dass AI- Open-Air-Kino steht an: Wir zeigen "DAS SCHWEIN VON GAZA"- Eine Komödie über Völkerverständigung im Palästinensisch-Israelischen (Konflikt-)Alltag in der ein Hängebauchschwein zur Friedenstaube wird, können Sie am 22. Juli 2017 ab 21:30 Uhr bei Getränken und Snacks beim Amnesty Open Air Kino an den Remstreppen (hinterm Waiblinger Rathaus) anschauen.

Am Samstag, 22. Juli sind wir vormittags mit einem Infostand zu den aktuellen Vorkommnissen in der Türkei an der Marktgasse anzutreffen. Am Nachmittag informieren wir auf dem Gemeindefest am Waiblinger Zellerplatz mit einem Infostand zu Israel/Palästina und bieten palästinensisches Essen an. Den Tag beschließt das Open Air Kino ab 21:30 Uhr. Kommen Sie vorbei.






Demo gegen rassistische Kundgebung in Fellbach

?

Am 22. Oktober soll wieder eine rassistische Kundgebung in Fellbach stattfinden. Zusammen mit zahlreichen anderen Organisationen rufen wir hiergegen zum Protest auf!

Weitere Infos findet ihr unter fb.com/RMKgegenRechts oder auf unserer Webseite. Hier findet ihr den gemeinsamen Aufruf, sowie die UnterstützerInnen:

Ja es geht noch brauner! Nach drei erfolglosen rassistischen Aufmärschen in Fellbach erwartet uns für den 22. Oktober die Veranstaltung einer extrem rechten Aktivistin, welche schon mehrfach dutzende Nazis auf die Straße gebracht hat.

22.10.16 - 14 Uhr - Lutherkirche Fellbach



Verleihung des 8.Johann-Philipp-Palm-Preises für Meinungs- und Pressefreiheit

Preisträger des Johann-Philipp-Palm-Preises für Meinungs- und Pressefreiheit 2016 sind die Radiojournalistin Inès Lydie Gakiza aus Burundi und die türkische Gruppe „Akademiker für den Frieden“ um Esra Mungan, Meral Camcı, Muzaffer Kaya und Kıvanç Ersoy. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 € dotiert, wird von der Palm-Stiftung e.V. mit Sitz in Schorndorf alle zwei Jahre vergeben und steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Herrn Winfried Kretschmann.
Das Kuratorium der Stiftung, das die Preisträger auswählt, hat seine Entscheidung bereits Anfang Mai getroffen. Es konnte dabei auf Vorschläge von Kooperationspartnern der Stiftung wie Amnesty International, Journalisten helfen Journalisten und Reporter ohne Grenzen zurückgreifen. Die Preisträger werden stets erst am 26. August bekanntgegeben. Damit erinnert die Stiftung an den Namensgeber des Preises, den aus Schorndorf stammenden Buchhändler Johann Philipp Palm (1766–1806). Er war als Herausgeber einer napoleonkritischen Schrift in einem Scheinprozess zum Tode verurteilt und erschossen worden. Sein Geburtstag jährt sich in diesem Jahr zum 250. Mal.

Die Preisträger nehmen in einem öffentlichen Festakt am Sonntag, den 4. Dezember um 11 Uhr in der Barbara-Künkelin-Halle in Schorndorf ihre Auszeichnung persönlich entgegen. Die Festrede hält Hubert Spiegel, verantwortlicher Redakteur für Literatur und Deutschland-Korrespondent des Feuilletons bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


Die Preisträger der letzten Jahre (Foto: Palm Stiftung)

Amnesty Waiblingen ist mit einem Infostand vertreten.


Mehr Infos zum Palm Preis und zur Palmstiftung hier


Menschenrechts Open Air Kino

Herzliche Einladung zum AI- Open AIr Kino am 23.7.16 an den Treppen neben der alten Lateinschule. Wir zeigen einen Menschenrechtsfilm und Politthriller. In dem spannenden Film wird ein Stück deutsch-chilenische Geschichte aufgearbeitet: Über 40 Jahre lang bot eine bekannte deutsche "Kolonie" ein Musterbild deutscher Tüchtigkeit und Ordnung. Etwa 300 fleißige und fromme Auswanderer verkauften Wurst und Kuchen, pflegten im eigenen Krankenhaus ihre armen chilenischen Nachbarn und sangen in Dirndl und Lederhose Volkslieder und Bach-Choräle. Hinter der sorgsam gepflegten Kulisse vergewaltigte der Gründer und Führer der Gemeinde, ungezählte Jungen, ließ auch den kleinsten Zweifel an seiner Allmacht brutal bestrafen. Während der Pinochet-Diktatur stellte er das Siedlungsgelände dem chilenischen Geheimdienst für Folter und Mord an politischen Gefangenen zur Verfügung.

Getränke, Snacks und WCs sind vorhanden!

Start ist 21.30 Uhr!





Termine

Die nächsten Termine


Infostände (meist in der langen Straße):

  • Sa 11. November 2017 Palästinensische Dörfer



Veranstaltungen (in WN und Umgebung):

  • 21.10. - 11.11.2017 "Asyl ist Menschenrecht" - Ausstellung in der Stadtbücherei Waiblingen
  • 22. Juli Teilnahme Gemeindefest der Michaelskirche, Zellerplatz Infostand zu Israel/Palästina
  • 22. Juli openair-Kino, 21.30 Uhr, Remstreppen am Rathaus

Amnesty International Einsatz für die Menschenrechte seit über 50 Jahren

  • Freilassung von gewaltlosen politischen Gefangenen,d.h. von Frauen und Männern, die irgendwo auf der Welt wegen ihrer Überzeugung, Hautfarbe, ethnischen Herkunft, Sprache,wegen ihres Glaubens oder ihres Geschlechts inhaftiert sind und Gewalt weder angewandt noch zu ihrer Anwendung aufgerufen haben
  • faire Gerichtsverfahren für alle politischen Gefangenen
  • gegen Folter und Todesstrafe und das Verschwindenlassen von Menschen
  • gegen den internationalen Transfer von Waffen, Ausrüstung und Know-how für Militär, Polizei und Sicherheitskräfte, wenn nicht mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden kann, daß solche Transfers zu Menschenrechtsverletzungen im Empfängerland beitragen.
  • gegen die Abschiebung, Zurückweisung und Auslieferung von Flüchtlingen in ein Land, in dem sie von Menschenrechtsverletzungen, gegen die sich Amnesty International einsetzt, bedroht sind.

Nicht aktiv: Alternativ können Sie Appelbriefe für die Freilassung von Idil Eser und Taner Kilic downloaden, ausdrucken und direkt an den türkischen Justizminister schicken.